Gesundheit und Soziales

    Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe (MZG)

    Tarifauseinandersetzung

    Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe (MZG)

    Plakat Nr. 2 TvöD MZG ver.di Bezirk Ostwestfalen-Lippe Plakat Nr. 2 TvöD MZG

    Bei einer hohen Beteiligung haben 96,5 % der teilnehmenden abstimmungsberechtigten Ge­werkschaftsmitglieder im MZG Bad Lippspringe für den Streik gestimmt. Dieses klare Urabstim­mungsergebnis ist eine gute Grundlage für die am 21. Juni beginnenden Streikmaßnahmen. Diese wer­den erst enden, wenn wir unser gemeinsames Ziel erreicht haben:

    Die vollständige Anwendung des TVöD für alle Kolleginnen und Kollegen des MZG!

    Der Stadt Bad Lippspringe als Gesellschafter und der Geschaftsführung des MZG muss klar sein: Solange wir die seit langen Jahren versprochene Lohngerechtigkeit in Form des TVöD nicht erhal­ten, werden wir keine Ruhe mehr geben. Da kön­nen noch so viel Fake-Pramien bezahlt werden, um die Belegschaft zu spalten.

    Wir geben keine Ruhe mehr. Der Zeitpunkt für den TVöD für alle ist jetzt!

    In der letzten Verhandlungsrunde am 22. März 2021 hatte der Arbeitgeber kein verhandlungsfahiges Angebot vorgelegt und damit das Scheitern der Verhandlungen erklärt. Zur Durchsetzung der berechtigten Forderung nach dem TVöD für alle Beschäftigten des MZG Bad Lippspringe und um den Lohnverzicht endlich zu beenden, rief ver.di zum Warnstreik auf. Der Warnstreik am 6. Mai war ein erfolgreicher Auftakt. Am 19. Mai folgte der zweite Warnstreik. Nach drei Warnstreiks rief ver.di nun zur Urabstimmung auf.

    Medienberichte: